Buchen laufender Geschäftsvorfälle und die laufende Lohnabrechnung
Beratung: 0341 - 46 39 250

Dienstwagenbesteuerung

Die derzeitige Besteuerung von Dienstwagen (Firmenwagen) wird in einem Musterverfahren vom Bundesfinanzhof (BFH) entschieden. Im Verfahren geht es um die Verfassungswidrigkeit bei der Ermittlung des 1%-Wertes. Bisherige Grundlage für den 1%-Wert ist der Bruttolistenpreis am Tag der Erstzulassung. Nach Bekanntgabe einer Pressemitteilung des BFH wird die Entscheidung über die Rechtmäßigkeit im laufenden Jahr 2013 fallen.

Vor dem obersten deutschen Steuergericht klagte ein Arbeitnehmer gegen die Versteuerung nach dem Bruttolistenpreis (Sachbezugsversteuerung). Der Wert liegt in der Praxis meist um ein vielfaches höher als der tatsächliche Anschaffungs- oder Teilwert des PKW’s.

Für den Fiskus stellt die PKW-Versteuerung ein lukratives Geschäft dar. Da die Dienstwagen (Firmenfahrzeuge) überwiegend von Arbeitnehmer auch privat genutzt werden, ist eine Entscheidung über den Berechnungsfaktor (Grundlage) zu Gunsten der Arbeitnehmer wünschenswert. Momentan können die Arbeitnehmer den hohen Sachbezugsansatz durch Führen eines Fahrtenbuches vermeiden.

Der Bund der Steuerzahler hat das Verfahren angestoßen, es bleibt nun abzuwarten wie sich der BFH entscheidet, vorerst gilt der Listenpreis des Herstellers.

hilfreiche Steuerinformationen können bewertet werden:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Bewertung(en), Quote: 4,40 von 5)
Loading...